Miri in Córdoba

Abenteuer Argentinien vom 10.12.09 bis 09.03.10
 

Meta

Abenteur Argentinien

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Archiv

Hallo im neuen Jahr!!!

Ich hoffe, ihr habt alle einen guten Jahreswechsel gehabt! Meiner war nicht schlecht. Aber ich fang erst einmal mit dem Start des Trips an...

Ich bin dann also am 25.12.2009 mit Sandra und Alex (zwei aus meiner Sprachschule) los  Richtung Urugay, mit dem Bus. Wir waren ca. 18 oder 19 Stunden unterwegs, bevor wir endlich in Punta del Este angekommen sind.Die Busse sind nicht wie die Busse in Deutschland. Man hat eigentlich echt viel Platz, man hat eine art Lehne für die Beine, ein Kissen und eine Decke. Wir sind nachts gefahren, dadurch hätte man während der Fahrt ganz gut vorschlafen können, wenn sie nicht die Klimaanlage die ganze Zeit an gehabt hätten. Ich hatte kurze Sachen an, weil hier ja Sommer ist. Also war das mit dem Schlafen nicht soo ganz wie ich mir das gedacht hatte, aber die Zeit ging trozdem relativ schnell vorbei.

Als wir dann endlich in Punta del Este angekommen sind, hat es geregnet... und wir sind nach dem Geld wechseln zum Hostel gefahren. Das Hostel war total toll, nicht wie ein normales Hostel haben die anderen gesagt (ich war noch nie in einem, hatte also keine Ahnung). Unser Zimmer hatten wir für uns alleine und das Bad war auch echt schön, besonders für hier. Naja, gut bis auf das Fenster, das in der Dusche war, man konnte dadurch von vorne reingucken.

Weil es regnete, haben wir dann ernsthaft überlegt nur eine und nicht zwei Nächte zu bleiben. Wir sind dort ja hingefahren, um an den Strand zu gehen.

Punta besteht zum größten Teil aus Strand, ist in Uruguay ein ganz bekannter Badeort. Er liegt auf einer Halbinsel. Auf der einen Seite ist eine große Flussmündung. Dort ist das Wasser relativ ruhig. Auf der anderen Seite ist der offene Atlantik.

Abends wurde das Wetter dann aber ein wenig besser, und wir sind an den Strand auf der Flussseite der Halbinsel gegangen. War dort wunderschön. Haben dort direkt was gegessen, sind am Strand spazieren gegangen und ich habe das erste Mal meine Füße im Wasser gehabt (eigentlich mehr als nur die Füße, meine ganze Hose war nass).

Abends haben wir uns dann ein paar Bierchen geholt und uns in den Garten vom Hostel gesetzt. Die anderen haben dann auch irgendwann alle angefangen Bier zu trinken und es wurde  irgendwann eine richtig nette kleinen Party. Man trifft in so einem Hostel so viele interessante Menschen und jeder hat eine andere Geschichte. Das ist echt cool. Abends sind wir dann noch in eine Bar gezogen und nach einer guten halben Stunde laufen (man bin ich gut im "zu Fuß" gehen, wenn ich wiederkomme), waren wir dann dort. Ich habe gedacht, ich bin auf Malle gelandet. Ein paar Kneipen aneinander am Wasser und mega viele Menschen drin und davor. Haben noch ein bissel getanzt und sind dann irgendwann ab ins Bett.

Haben auch gleich bis mittags (14.00 Uhr) geschlafen, weil wir von der Busfahrt noch so fertig waren.  Dann ging es ab an den Strand (Juhu, die Sonne war da). Sind nach 2 Minuten Fußweg direkt am Meer gewesen (die andere Strandseite der Halbinsel). War total super, mega hohe Wellen. Kein Wunder, dass die ganzen Surfer immer nach Punta del Este fahren. Und ich konnte auch endlich das erste Mal richtig baden , war ein bissel kalt aber total toll!!!

Am nächsten Tag war es erst ein wenig bewölkt. Wir wollten zu der Stelle laufen, wo der Fluß und das Meer zusammen treffen. Nach ca. 5 min. kam aber die Sonne raus und wir sind umgedreht und ab an den Strand. Hier in Córdoba gibt es keinen Strand... sind ja mitten im Land. War echt ein mega toller Aufenthalt in Punta und ich habe soooo viele tolle Fotos gemacht.

Nach der zweiten Nacht ging es spät abends zum Busbahnhof. Wir hatten Glück. Schon 10 min. später startete der nächste Bus in Richtung Montevideo.

Hallo Montevideo, mitten in der Nacht. Also erstmal Check-in und ab ins Bett.  Das Hostel war nicht ganz so schön wie das vorherige, aber es war ok (Toiletten waren auch nicht so doll). Die City war ein Block vom Hostel entfernt (super zentral). Sind dann dort am nächsten Tag ein bissel rumgelaufen und haben alles ein wenig zu Fuß erkundet. Außerdem haben wir unser Tickes für den Buquebus (das ist der Bus nach Colonia und dann die Fähre rüber nach Buenos Aires) gebucht. Juhu auf die Fähre. Aber zunächst hatten wir noch eine Nacht in Montevideo. In dem Hostel haben wir eine Stadtrundfahrt gebucht für den nächsten Morgen, weil man einfach sonst nicht alles schaffen kann und so sieht man ziemlich viel. Der Abend war ganz nett. Haben wieder einige Leute getroffen in dem Hostel.

Überall wo ich bis jetzt war, waren auch Deutsche, Schweizer oder Österreicher dabei.

Am nächsten Tag haben wir die Rundfahrt gemacht. Das war echt eine gute Idee von mir. War total super. Ist schon eine schöne interessante Stadt. Wieder gegen Abend ging es dann in Richtung Busstation zur Abreise nach Buenos Aires.

Die Fahrt mit der Fähre war soooo toll, wir sind genau dann gefahren, als die Sonne untergegangen ist. Fast die ganze Zeit haben wir oben auf dem Deck verbracht, weil es einfach so toll aussah. Auf der einen Seite konnte man Urugay sehen und auf der andern schon wieder Argentinien. Bevor wir angelegt haben, war die Sonne dann ganz weg und man hat die glitzernde Stadt gesehen, ein super Bild.

Das dritte Hostel war wieder total toll. Wir waren diesmal nicht alleine in unserem Zimmer und es gab auch nur ein Badezimmer für alle und nicht für jedes Zimmer einzeln. Abends sind wir dann noch zu einer kleinen Hausparty von einem Geschwisterpaar (er lebt in Buenos Aires, sie in den USA), das wir in Punta del Este kennen gelernt hatten, gefahren. War ganz interessant. Am nächsten Tag war ja auch schon der letzte Tag im Jahr 2009 und ich bin ein bissel rumgelaufen, um zu gucken.

Habe dann direkt den Obelisk gefunden. Sehr cool! Am Abend haben wir dann mit einigen anderen aus dem Hostel auf der Dachterasse gefeiert. War wieder total interesannt mit den ganzen Leuten zu sprechen und so. Ein bissel Feuerwerk gibt es hier auch, übrigens auch zu Weihnachten, aber nicht zu vergleichen mit dem was es in Deutschland gibt. Zu späterer Stunde wollten wir dann noch in einen Club weiterziehen. Wir sind kurz nach den anderen los (die waren auf einmal alle weg). Und dann hatten wir das gleiche typische Problem mit dem Taxi wie in Deutschland zu der Zeit... Nach langem Warten ohne Erfolg sind wir dann zurück zum Hostel, war auch mitlerweile schon 4 Uhr.

Am nächsten Tag ist das Darka - Rennen in Buenos Aires gestartet, wie mir eine Holländerin am Abend vorher erzählt hat. Ich hab die beiden Holländerinnen dann an dem Morgen wieder getroffen und wir sind zusammen los, um uns das Spektakel mal anzugucken. Es war wirklich ein Spektakel. Die halbe Stadt war gesperrt (also Chaos auf den Straßen) und überall wo die Strecke war, waren Menschenmassen, unglaublich. Aber spannend, das gesehen zu haben.

An dem Tag waren wir auch noch in einer Tango Show. War super gemacht mit Live-Musik, Gesang, zwischendurch kleine Filme auf einer Leinwand und natürlich atemberaubender Tanz. Hat sich gelohnt, das zu sehen. Abends gab es wieder einen lustigen Abend mit Trinkspielen auf der Dachterasse.

Am nächsten Tag habe ich mir wieder viel angeguckt und bin rumgelaufen (immer wieder dieses Laufen). Außerdem habe ich in der Nähe des Hafens in einem Naturschutzpark eine Radtour gemacht. War wieder ein bissel viel Sonne für mich, war ja ganz spontan, hatte also keine Mütze dabei... also lag ich den restlichen Nachmittag dann im Bett. Abends ging es mir dann schon wieder besser und es gab dann so eine Bar-Hopper Veranstaltung, die wir mitgemacht haben. 

Am nächsten und letzten Tag bin ich dann noch durch die Geschäfte gelaufen und habe ein wenig Geld ausgegeben. Auf dem Weg hab ich wieder einen Bus für eine City Tour gefunden und das auch gleich noch gebucht für den Tag. War wieder super interessant. Waren an einigen Plätzen, wo ich schon zu Fuß war, an einigen, die ich noch gar nicht kannte und habe auch schon zwei bis drei gesehen, wo ich hin möchte, wenn ich am Ende nochmal für zwei Nächte (oder so) da bin, weil ja mein Flug von dort geht.

Mit dem Nachtbus ging es dann zurück nach Córdoba, und wir saßen oben in der ersten Reihe mit einem tollen Ausblick. (Der Bus ist nicht nur Nachts gefahren also konnten wir auch was sehen ).

Am Morgen vom 4.1.2010 sind wir dann wieder hier angekommen und gleich ging es ab zur Sprachschule zum Lernen!

Insgesamt war es ein mega Trip mit tollen Erfahrungen und über 1000 Bildern!

Am Dienstag, den 5.1.10, ging es dann nachmittags mit der Sprachschule zu einem Fluß in den Bergen, weil wir hier 42/43 Grad hatten (Gefühlt sollen es 46/47 gewesen sein, laut Wetterbericht, keine Ahnung ob das stimmt ich konnte nicht mehr denken... es war zu heiß). Der Fluß war super, so ein kleiner romantischer Fluß, der aus den Bergen kommt, mit Felsen am Rand und wenig Sand. Ich war dann 2-3 Stunden durchgehend im Wasser, man war das schön und erfrischend!

Diese Woche sind noch ein paar Ausflüge geplant. Wir wollen in den Ort, wo Che Guevara viele Jahre gewohnt hat und irgendwas von Tango wurde in dem Zusammenhang auch noch erwähnt. Außerdem wollen wir, wenn wir genug Leute zusammen bekommen am Wochenende eine Tour durch die Berge machen, zu Pferd! Mit Assado (Barbecue), Baden in einem Fluß und Reiten durch die Natur, dort wo kein Auto hinkommt. Das ist genau das, was ich hier auf jeden Fall noch machen wollte, also muss ich noch ein wenig Überredungskunst leisten und allen sagen wie toll das wird

So, das war es erstmal an Neuigkeitein von mir. Ich hab versucht mich kurz zu fassen..., ich könnte noch 10 Seiten mehr darüber schreiben aber das wäre dann wohl wirklich ein bissel zu viel!

 Drück euch alle ganz doll!

7.1.10 02:37, kommentieren

Museum, Wandern, Rodeo Festival, Reiten und die weitere Planung!

Hey!

Waren in der ersten Woche des Jahres dann noch in Alta Gracia, da steht das Haus wo Che Guevara lange gewohnt hat. Heute ist es ein Museum, war sehr interessant. Danach sind wir noch zu einem anderen Museum über die Geschichte von Alta Gracia gegangen, war nicht ganz so interessant. Aber das Haus wo das Museum war, war total toll. Es hatte ein wenig etwas von einer alten kleinen Burg oder so. Abends gab es dann noch das, was die Sache mit dem Tango sein sollte. Im Innenhof waren Stühle aufgebaut und dann gab es eine Live-Band die gespielt hat (Tangomusik). Zweimal sind auch zwei Tänzerin gekommen und vor den Musikern rumgesprungen. Wirklich rumgesprungen. Ich würde sagen das war eine Art Ausdruckstanz oder so aber von Tango hatte das nichts, nach meiner Tangoshow in Buenos Aires. Hab später erfahren das das wohl irgendwas mit den Anfängen des Tango zu tun hat was die da machen...

Das mit den Pferden an diesem Wochenend hat nicht funktioniert, wollten nur drei aus der Sprachschule und wir mussten mindestens zu viert sein . So ein mist. Bin dann mit Vicky (England) und Felix (Deutschland) nach La Papilla gefahren. Wollten ein bisschen(!) durch die Berge laufen. Der Busfahrer hat dann irgendwann gesagt: La Pamilla, bitte aussteigen. Wir also raus aus dem Bus... und standen im Nirgendwo, da war gar nichts um uns herum. Der Busfahrer hat dann noch in eine Richtung gezeigt, dort war ein kleiner Weg. Also sind wir dann einfach mal dort langgegangen.

War zum Glück der richtige Weg, sind an einer kleinen Hütte gelandet, der Ausgangspunkt für den Nationalpark. Sind dann also losgestiefelt, ich immer schön hinten dran (für die Anderen war es nicht das erste Mal wandern). Und es ging auf und ab mitten durch die Berge auf Wegen die nicht richtig Wege waren. An einer Makierung kam dann ein Schild wo draufstand wie man sich verhalten soll wenn mal einem Puma oder einer großen Schlange begegnet... gut zu wissen. Irgendwann sind wir dann an der ersten Aussichtsplattform angekommen, war total schön da. Bis dahin hab ich noch gedacht: "Mensch ist ja ganz nett, könnte man ja nochmal wieder machen." Als wir wieder hoch zum Weg gegangen sind von der Plattform hab ich dann aber gedacht: "Halleluja... das war wohl der Teil den der Parkranger uns auf der Karte als schwer gezeigt hatte." ... Da hab ich mich aber mächtig geirrt, das war noch der mittlere Teil. Aber wenn wir schonmal da sind wollten wir natürlich auch noch zu der zweiten Platform die nochmal solange dauern sollte wie der Weg bis zur ersten (nicht zu vergessen das das auch unser Rückweg war). Sind dann also diesen Berg runter, ganz runter bis ins Tal wo ein Fluss und eine Brück waren. Hab schon beim runterlaufen total geschwitzt, weil es auch hier natürlich keinen richtigen Weg oder so etwas gab. Es hatte die ganz Zeit mehr was von Bergsteigen als von Wandern. Als wir dann endlich bei der Brücke angekommen sind, haben wir beschlossen das wir nicht mehr den anderen Berg zur Aussichtsplattform raufgehen, sondern das wir eine Pause machen und dann wieder zurück gehen. Der Weg zurück war so mega anstrengend, nicht nur das ich diesen mega Berg wieder hochklettern musste, nein wir mussten auch noch die 1,5-2 Std. Weg wieder zurück bis zur Straße gehen. Könnt euch wohl vorstellen wie froh ich war als ich endlich im Bus gewesen bin. War echt nett und auch echt eine schöne Natur, aber: "nein danke, nie wieder", hab ich gedacht...

In der Woche sind wir mit der Sprachschule zu dem größten (aus ganz Argentinien kommen die Leute) und bekanntesten Rodeo Festival hier gefahren. Das war in der nähe von Cordoba, im Ort Jesus Maria. Die Show war in einem großen Stadion, was schon total voll war. Haben ne ganze Zeit auf die Show gewartet, bis dann irgendwann eine Durchsage kam. Der Mann der den Unfall hatte sei wohl im Krankenhaus verstorben. Kurz bevor wir angekommen sind ist einer vom Pferd gefallen, keine Ahnung wie und wieso. Als ich gleich am Anfang auf der Toilette war hat ich sogar einen Krankenwagen gesehen der gerade vom Gelände gefahren ist. Es war wohl ein 23-Jähriger der vom Pferd gefallen ist und eine Stunde danach im Krankenhaus gestorben ist. Für den Abend wurde dann die ganze Show abgesagt, es war alles aufeinmal ganz still im Stadion. Wir sind dann auch bald wieder zurück nach Cordoba.

Am nächsten Tag bin ich mit zwei aus der Sprachschule nochmal hingefahren, weil wir gerne die Show sehen wollten. Am Anfang des Abends war das Stadion total leer, erst später hatte es sich wieder ein wenig gefüllt. Es wurden einige Reden gehalten und sogar die Nationalhymne gespielt, wegen dem Unfall am Vortag. Das Rodeo wurde für das ganze Festival abgeagt, also haben wir nur Slalomrennen (zwei Reiter gegeneinander um blaue Tonnen) gesehen. Hätten gerne mehr gesehen aber unter diesen Umständen natürlich völlig verständlich.

 

Nach einer kleinen Feier am Freitag und einem Asado (Grillen) am Samstag hat es dann endlich am letzten Wochenende geklappt. Am Sonntag sind wir zum Reiten in die Berge! Waren jetzt insgesamt sogar 12 Personen, haben uns von drei Sprachschulen zusammen getan, damit wir alle genug waren Es war sooooo toll. Sind mit dem Bus in die Berge gefahren und ganz versteckt irgendwo mitten drin, wo nichtmal ne richtige Straße hinführte, war dann ein Haus und davor standen schon die fertigen Pferde. Nach und nach sind wir alle auf die Pferd. Ich war eine von den letzten beiden und der andere meinte dann ladys first. Aber ich sagte: ist schon ok. Das war ein weißes und ich wollte lieber ein braunes Pferd haben . Ich hab dann also ein Pferd bekommen das nicht bei den anderen Stand sondern ein wenig abseits... . Jetzt weiß ich auch warum der wohl da gestanden hat, es war einer von der ganz schnellen Sorte. Ich musste immer wieder anhalten und auf die anderen warten, weil mein Schritttempo doppelt so schnell war wie von den anderen. (Hab auch eine Blase am Finger, von den Zügel, weil mein Pferd immer rennen wollte)

Das war total schön dort alles. Die Wege waren gar keine richtigen Wege, wir sind einfach ab durch die Mitte und einmal auch durch einen Graben über eine kleine Steinmauer (die von den Vorreitern halb abgebaut wurde). Das haben wir aber nur gemacht weil das Tor wo wir durchwollten verschlossen war und sie wohl dafür keinen Schlüssel hatten. Deswegen umdrehen geht auch nicht, also haben wir uns vorbei geschummelt. Die Aussicht war super schön und auf ein paar Strecken konnten, die die es wollten, auch ein bissel galoppieren. Mein Pferd war natürlich wieder ganz vorne wie die ganz Zeit, weil langsam gehen ist ja doof und hinter anderen sein auch.

Mussten dann mal wieder 20 min. zu Fuß laufen, weil der Weg zu der Grillstelle zu gefährlich für die Pferde war. Schon wieder wandern... mein neuestes Hobby.... Diesmal hat es sich aber echt gelohnt den Weg zu gehen (war ja auch nicht so weit). Wir haben Pause gemacht an einem kleinem Wasserfall mit einem kleinen See wo wir baden konnten. Mitten zwischen den Bergen. Dann wurde Holz gesammelt und gegrillt. Danach ging es mit den Pferden wieder zurück zu dem Haus. Meinetwegen hätten wir die Strecke nochmal machen können, ich wollte gar nicht mehr aufhören zu reiten.... könnte das jede Woche machen.

 

Diese Woche bin ich bei der Plaung für meine letzten zwei Wochen hier. Nach langem Hin und Her und gucken was wie möglich ist und was nicht, hab ich jetzt endlich die ersten Tickets gekauft und das bisschen, was noch fehlt, folgt bald

Ich fahre zuerst nach Salta, eine Wein-/Bergstadt im Norden. Danach geht es mit dem Bus weiter über Tucaman (weil keine direkte Verbindung möglich ist) nach Igluazu, auch im Norden an der Grenze zu Brasilien. Dort gucke ich mir dann die mega grossen Wasserfälle an und vielleicht ein Tagestrip rüber nach Brasilien. Dann geht es mit dem Bus nach Buenos Aires für eine Nacht. Von dort aus mit dem Flieger ins Feuerland nach Ushuaia (wenn jemand auf die Karte gucken will, dann ganz ganz ganz im Süden). An meinem (nicht) Geburstag bin ich dann also in Usuhaia und friere auch. Danach fliege ich (weil Bus ist von dort sehr schwierig, wie ihr auf einer Karte sehen könnt, da es viel Wasser dort gibt) nach El Calafate, an der Grenze zu Chile und außerdem an der Grenze zu einem riesigen Nationalpark mit Glätschern und so. Also nochmal frieren. Danach geht mein Flieger dann wieder zurück über Buenos Aires nach Cordoba, sodass ich am 5.3. nochmal hier bin. Am 7.3. geht es dann Nachts mit dem Bus nach Buenos Aires und dort abends um 18 Uhr Richtung Paris. Das ist alles gar nicht mehr so lange hin.

Aber diese Wochenende geht es erstmal wenn alles klappt zum einem Rafting-Trip nach Mendoza wird bestimmt auch sehr cool. Nächste Woche startet dann schon mein Praktikum hier. Bin schon bischen aufgeregt

 

Drück euch alle ganz ganz doll

Knutschas

2 Kommentare 21.1.10 11:07, kommentieren